Geschäftsbericht des Vorstandes

Liebe JuLis,

vor einem Jahr habt ihr auf unserem Kreiskongress in Hattingen einen neuen Vorstand gewählt.

„Eine Politik der Freiheit bedeutet, die größten Lebenschancen der größten Zahl zu garantieren.
Dafür benötigt man eine Kultur der Solidarität und Zusammengehörigkeit.“

Mit diesem Zitat des deutsch-englischen Soziologen, Prof. Dr. Ralf Dahrendorf haben wir damals den Beginn einer neuen Generation der JuLis im Ennepe-Ruhr-Kreis eingeläutet. Folgende drei Leitideen wollten wir im letzten Jahr mit euch gemeinsam nach vorne treiben:

1. Partizipation
2. Programmatik
3. Solidarität & Zusammenhalt

Im Folgenden möchte ich euch stellvertretend für den gesamten Vorstand berichten wie sich unser Verband in den letzten zwölf Monaten entwickelt hat.

Entwicklung des Verbandes

In den vergangenen Monaten ist es uns weiterhin gelungen, viele neue Mitglieder zu gewinnen und so den Grundstein für einen erfolgreichen Kommunalwahlkampf 2020 zu legen. Im Superwahljahr 2017 sind 17 engagierte junge Menschen Mitglied bei den JuLis Ennepe-Ruhr geworden. Wir haben nach der Bundestagswahl realistischerweise die Einschätzung vertreten, dass nach den abgeschlossenen Wahlen unsere Hauptaufgabe darin bestehen wir die aktiven Mitgliederzahlen aufrecht zu erhalten, unsere Potentiale zu nutzen und weiter auszubauen. Entgegen unser aller Erwartungen haben wir auch im Jahr 2018 weiterhin steigende Mitgliederzahlen verzeichnen können. So sind in diesem Jahr bereits weitere 12 Mitglieder dazugekommen. Diese Entwicklungen stimmen uns positiv auch zukünftig durch euer aller Engagement die liberale Politik vor Ort weiterzuentwickeln. Durch die steigenden Mitgliederzahlen konnten wir auch im Jahr 2018 weitere Ortsverbände der JuLis im Ennepe-Ruhr-Kreis reaktivieren, die uns in unserer organisatorischen und inhaltlichen Arbeit enorm unterstützen. Aktuell haben wir aktive Ortsverbände in Herdecke, Hattingen, Sprockhövel und Ennepetal. Schwelm könnte bald folgen. Unser Dank gilt allen amtierenden und ehemaligen Ortsvorsitzenden für den stets angenehmen und konstruktiven Kontakt mit dem Kreisverband. Bei der Neumitgliederbetreuung
sind wir einer der führenden Kreisverbände was die Kontaktaufnahme angeht. Im letzten Jahr haben wir jedes Neumitglied individuell zu Beginn seiner Mitgliedschaft erreichen können. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, dass wir nach wie vor leider trotz einiger Bemühungen unseren Verband attraktiver für Frauen zu machen einen Mangel an weiblichen Mitgliedern haben.

Inhaltliche Weiterentwicklung

Nach Beendigung der Wahlen haben wir uns wieder verstärkt der Rolle der Jungen Liberalen als inhaltlicher Ideengeber innerhalb und außerhalb der FDP angenommen. Im Laufe des Jahres haben wir daher mit verschiedenen Initiativen versucht unsere FDP, aber auch die JuLis NRW weiterzuentwickeln. Mit euch zusammen konnten wir eine rein programmatische Veranstaltung zum Thema Altersfeststellung von Flüchtlingen durchführen, aus der im Anschluss sogar ein Antrag zum Landeskongress resultierte. Dieser wurde daraufhin direkt auf Platz 6 gemüllert, was uns rückblickend betrachtet nicht nur motiviert, sondern auch stolz macht, dass wir als Kreis auf den großen Kongressen auch programmatisch mitmischen können. Nach wie vor kämpfen wir dafür den EN-Kreis zur
Cannabis Modellregion zu machen. Zu diesem Vorstoß haben wir einen dezidierten Antrag ausgearbeitet, den wir auf dem nächsten Kreisparteitag der FDP EN zur hiesigen Beschlusslage machen wollen. Zur erfolgreichen Umsetzung unserer Initiative haben wir bereits weit im Voraus strategische Maßnahmen eingeleitet. Im Sommer hatten wir eine äußerst spannende Podiumsdiskussion mit Rainer Matheisen von der FDP Landtagsfraktion, Chris J. Demmer vom Deutschen Hanfverband und Thorsten Groenda von der örtlichen Sucht- und Drogenberatung, zu der wir nach wie vor gute Kontakte pflegen. Kommunalpolitisch haben wir uns zu Themen wie Digitalisierung, eSport, Alkoholverboten oder dem Rettungsgebührenskandal positioniert. Mit unseren Anträgen zur Altersfeststellung bei Flüchtlingen, sowie zur Beamten-Beihilfe haben wir uns auf Landesebene in die Beschlusslage eingebracht.

Öffentlichkeitsarbeit und Außendarstellung der JuLis

Als wir vor einem Jahr mit unserer Arbeit begonnen haben, haben wir uns als erstes für die Wiederaktivierung unserer Homepage eingesetzt. Diese haben wir zusammen mit dem Bundesverband der JuLis in einem komplett neuen Design aufgebaut und seitdem auch kontinuierlich mit aktuellen Veranstaltungen, Berichten und Pressemitteilungen gefüttert. Das wir auch im vergangenen Jahr viele inhaltliche Aspekte unserer Arbeit in den Medien präsentieren konnten, ist vor allem der Vielzahl an veröffentlichten Pressemitteilungen zu verdanken. In den sozialen Medien sind wir Dank eurer fleißigen Mitarbeit (Liken, Teilen) weiterhin gut sichtbar und genießen eine hohe Reichweite mit unseren Beiträgen. Für die bessere interne Kommunikation haben wir das bestehende Angebot der
WhatsApp-Gruppe durch eine Broadcast-Liste, sowie einen internen E-Mail-Newsletter ergänzt. Dieser startete zunächst als einfache Rundmail und hat sich mittlerweile zu einem grafisch ausgestalteten und interaktiven Newsletter entwickelt.

Veranstaltungen und Organisation

Mit vielfältigen Veranstaltungen wollten wir möglichst jedem von euch die aktive Partizipation in unserem Kreisverband ermöglichen. Dazu zählten sowohl programmatische Veranstaltungen, Teambuilding Events im Kletterpark oder Lasertag, Neumitgliederseminare, Diskussionsrunden mit externen Gästen, oder auch öffentlichkeitswirksame Versammlungen zum Beispiel zu den verkaufsoffenen Sonntagen in Hattingen oder dem Rettungsgebührenskandal. Neben alldem fand in elf von zwölf Monaten unser monatlicher Stammtisch statt, der als regelmäßig wiederkehrende Veranstaltung dem generellen Austausch über aktuelle Themen der Politik dient. Im Zuge des letzten Jahres haben wir uns bereits früh entschlossen den Stammtisch umzubenennen, um ihn erstens zeitgemäßer
und zweitens weniger abschreckend für Frauen klingen zu lassen. Da der Stammtisch vorallem eure Veranstaltung sein soll haben wir die Namensfindung auch euch überlassen. Seitdem verabreden wir uns unter dem Titel „JuLi TreffEN“.

JuLis in der FDP

Ganz besonders wichtig für die weitere Entwicklung der JuLis ist auch das aktive Mitwirken in den Strukturen der FDP. Darum haben wir uns von Anfang an dafür eingesetzt den Kontakt zur FDP zu halten und uns einzumischen. Seit dem letzten Kreisparteitag sind fünf von zehn Kreisvorstandsmitgliedern der FDP JuLis. In allen Stadtverbänden mit aktiven Mitgliedern haben wir positive Rückmeldungen über eueren Einsatz erhalten können und ihr die Gelegenheit bekommen euch innerhalb der FDP einzumischen. Das gilt sowohl für die Fraktions- als auch für die Verbandsarbeit. Nur so haben wir auch die Chance
möglichst viele unserer engagierten JuLis bei der Kommunalwahl 2020 in die kommunalen Parlamente zu bekommen. Es ist klasse, wie viele von euch Lust haben unsere Region zu entwickeln!

Überregionales

Neben verstärkter Bekanntheit innerhalb der FDP vor Ort galt es auch unsere Bekanntheit als Kreisverband im Landesverband der JuLis zu stärken. Mittels eines Leitfadens zur Verbandsgründung haben wir uns in die Ausarbeitung eines internen Portals der JuLis NRW eingebracht. Als Kreisverband halten wir nach wie vor eine Bewerbung für den Landeskongress der Jungen Liberalen aufrecht, die im Frühjahr allein an der Raumbelegung der von uns vorgeschlagenen Location scheiterte. Durch das Einbringen von diversen Anträgen und der Teilnahme an Sitzungen des erweiterten Landesvorstandes sind die Kontakte zum amtierenden Landesvorstand gut. Auch Kooperationen mit anderen Kreisverbänden außerhalb unseres Bezirksverbandes, wie zuletzt mit den JuLis Mettmann gehörten zu einer vollständigen Strategie, um unseren Kreisverband bekannter zu machen. Im Bezirksverband der JuLis Westfalen-West haben wir im Frühjahr gleich zwei hervorragende Vertreter im Vorstand platzieren können.

Finanzen

Die Finanzlage der JuLis war – wie ihr wisst – nie mit der eines Dagobert Duck vergleichbar. Doch Dank des tatkräftigen Einsatzes unseres Schatzmeisters und der Einführung der Fördermitgliedschaft konnten wir viele dringend notwendige Investitionen tätigen und befinden uns auch weiterhin vor den anstehenden Europa- und Kommunalwahlen in einem deutlichen Plus, welches wir für den Wahlkampf nutzen können.

Danke!

Unser Dank gilt euch allen für das große Vertrauen, das wir im letzten Jahr genießen durften. Mein persönlicher Dank gilt allen Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit im letzten Jahr. Gleichzeitig bedanke ich mich auch bei allen Mitgliedern, die sich in den letzten Monaten in die Arbeit der JuLis eingebracht haben. Entschuldigen möchte ich mich dafür, wenn ab und zu eine Debatte auch mal zu hitzig von mir geführt worden ist, oder sich der ein oder andere von mir missverstanden gefühlt hat. Mein Einsatz galt immer der bestmöglichen Weiterentwicklung unseres Verbandes. Solltet ihr Fragen oder Anregungen für die künftige Ausrichtung unseres Kreisverbandes haben stehe ich euch immer gerne zur Verfügung. Machen wir uns auch im nächsten Jahr
gemeinsam für jungliberale Politik im Ennepe-Ruhr-Kreis stark.

 

Liebe Grüße,

Robin